schriftzug-gs2

Ziel:

Die CMD verfolgt das Ziel, Beschwerden, die im Zusammenhang von Zähnen, Knochen, Muskeln, Kiefergelenken und sonstigen Weichteilen enstehen, zu lindern.

Behandlungskonzept:

Die craniomandibuläre Dysfunktion, eine Funktionsstörung des Kiefergelenks, kurz CMD, verursacht zahlreiche Beschwerden, die über den Kopf hinausgehen. Kopfschmerzen, Nacken-/ Schulterverspannungen, Rückenschmerzen, Zähneknirschen und knacken im Kiefergelenk, Ohrenschmerzen, Gesichtsschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Schnarchen und Schlafstörungen sind häufige Symptome. Der Osteopath hat in der Regel den ersten Kontakt zu CMD- Patienten und wird ansonsten im Rahmen der weiteren Behandlungen am häufigsten hinzu gezogen. Begleitend zu seiner Behandlung übergibt der Osteopath, bei CMD Verdacht, den Patienten an einen Zahnarzt und/oder Orthopäden, Neurologen etc.